Sportstadt Frankfurt

Frankfurt am Main bietet zahlreiche Sportmöglichkeiten für Aktive, Zuschauer und Fans. Rund 430 Sportvereine - die Auswahl an Sportarten ist so gut wie lückenlos – mit 155.000 Mitgliedern bieten Sport aller Arten und Leistungsklassen, so auch Bundesliga-Fußball und -Basketball. Dabei ist die Mischung zwischen Spitzensport und aktiver Freizeitgestaltung in den Vereinen ein wichtiges Ziel. Der Frankfurter Sportszene stehen vielseitige Sportstätten zur Verfügung, allen voran die Commerzbank-Arena. Außerdem weitere Stadien, darunter das zweitligataugliche Volksbank-Stadion am Bornheimer Hang, über 100 Sportplätze, „zig“ Sporthallen, Fitnessstudios, die Eissporthalle, die Ballsporthalle, die Galopprennbahn, Tennis-, Reit- und Golfanlagen. Am Main stehen die Bootshäuser der Ruderer und Kanuten. Hinzu kommen die großen Erlebnisbäder und zehn weitere Schwimmbäder der BäderBetriebe Frankfurt GmbH.

Sportveranstaltungen

Jedes Jahr locken die großen Frankfurter Sportveranstaltungen Hunderttausende von Zuschauern an.  Aus einer langen Reihe überregionaler Sportveranstaltungen ragen einige heraus: Der erste Stadtmarathon Deutschlands fand 1981 in Frankfurt am Main statt, so auch die größte Laufveranstaltung Europas, der J.P. Morgan Chase Challenge, weltweit nahmen 2006 sogar mehr als 220.000 Läufer teil. Seit dem Jahr 2002 finden sich im Juli bei der weltgrößten IRONMAN-Qualifikation in Frankfurt die Weltklasse an den Start zusammen. Mehr als 2.000 Teilnehmer aus über 40 Nationen und rund 350.000 Zuschauer machen den IRONMAN zu einem internationalen Fest. Und im Radfahren hat der Klassiker „Rund um den Henninger Turm" mit dem „Rund um den Finanzplatz Eschborn und Frankfurt" einen würdigen Nachfolger gefunden.

Die Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main hat die WM 2006 sowie zahlreiche Fußball-Länderspiele erlebt. Hier trägt Eintracht Frankfurt ihre Ligaspiele aus. Die Arena im Stadtwald ist mit zwei Gruppenspielen (eines davon mit der deutschen Mannschaft), einem Halbfinale und dem Endspiel zentraler Spielort der Frauen-Fußball-WM 2011.

Die Deutsche Bank Skyliners tragen ihre Heimspiele der ersten Basketball-Bundesliga und Training in der Frankfurter Ballsporthalle aus.

Frankfurt am Main war bereits Gastgeber des Deutschen Turnfestes (1880, 1908, 1948, 1983 und 2009), des Davis-Cups, der ATP Tennis WM, der Championstrophy im Hockey und des World Bowl im American Football. 2006 fanden die Special Olympics, die bisher größte Veranstaltung im Rahmen der Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung, statt. Zahlreiche Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, Deutsche Meisterschaften, Länderspiele und internationale Sportveranstaltungen haben darüber hinaus in der gesamten Rhein-Main-Region bereits mit großem Erfolg stattgefunden.

Zentrale des deutschen Sports

Das strategische Herz des deutschen Sports schlägt in Frankfurt am Main. Frankfurt ist Sitz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Deutschen Olympischen Gesellschaft. In der „Otto-Fleck-Schneise" sind zehn Spitzenfachverbände und neun Landesfachverbände zu Hause. Von hier aus werden unter anderem der Deutsche Turner-Bund, der Deutsche Fußball-Bund und die Frauen-Fußball WM 2011 gesteuert.


|